Instrumentarium

Hier im Instrumentarium werden anhand von vier Rieseninstrumenten die Prinzipien der Klangerzeugung veranschaulicht.

Instrumentarium

Luftklinger – Aerophone

Zu ihrer Linken finden Sie den musikalischen Vertreter der Luftklinger, auch Aerophone genannt. Eine begehbare Pfeife: Stellen Sie sich in diesen orangen Luftklinger und warten Sie, bis sich die bewegliche Wand nach oben oder unten bewegt. Wird der Ton höher oder tiefer?

Riesentrommel

Riesentrommel – Membranophone

Nächste Station ist unsere Riesentrommel, welche stellvertretend für alle sogenannten Membranophone oder Fellklinger steht. Gerne können Sie mit den flachen Händen auf der Trommel vorsichtig einen Rhythmus schlagen.

Selbstklinger – Idiophone

Über Ihnen werden Xylophonplatten an der Decke angeschlagen. Diese stehen für alle Selbstklinger, auch Idiophone genannt.

Saiteninstrument

Saiteninstrument – Chordophone

Letztes „Rieseninstrument“, und somit auch Teil dieser Raum-Klang-Installation, ist unser überdimensionales Saiteninstrument, der Gruppe der Chordophone zugehörig.

Die Instrumente werden durch computergesteuerte Klangerreger zum Schwingen gebracht und erzeugen dadurch ein außergewöhnliches Klangerlebnis.

Digitale Klangbearbeitung

In diesem Raum befinden sich ebenfalls wieder interaktive Terminals. Der aktuelle Stand digitaler Klangbearbeitung wird erfahr- und erlernbar. Töne werden sichtbar gemacht und durch eigenes Eingreifen können Sie zum Beispiel Ihre persönliche Klanglandschaft kreieren:

Klangfarbe

Das Schallspektrum eines Tons besteht aus Grundton, Obertönen und Rauschanteilen und trägt maßgeblich zum “Charakter” eines Klanges bei. Hier finden Sie ein akustisches Zeichenatelier – Töne, Klänge, Geräusche erhalten ihre eigene Farbe. "Malen" Sie mit ihrer Stimme!

Klanglandschaften

Sonagramm nennt man die grafische Darstellung eines Klanges. Wie bei einer Klaviatur befinden sich links die tiefen Frequenzen und rechts die hohen. Die vertikale Richtung zeigt die Lautstärkeintensitäten des Klanges und die perspektivisch nach vorne verlaufende Ebene vermittelt die zeitliche Entwicklung eines Klanges. Anhand dieser Berg- und Talformen kann man wesentliche akustische Bestandteile eines Klanges ablesen.

Klanglegierung

Unter dem Begriff “sound-morphing” versteht man die Verwandlung, die Metamorphose eines Klanges in einen anderen. Dabei können die musikalischen Parameter Klangstärke, Klanghöhe, Klangdauer und Klangfarbe eine grundlegende Umformung erfahren.